Logo des VdB-Gotha e.V.

» NAVIGATION

» FORUMTICKER

» GEMEINSCHAFT

Zugang beantragen/ bearbeiten

Hilfsmittel für den "Verein der Brüderschaft für Kinder" in der syrischen Stadt Latakia

Durch die Zusammenarbeit im Rahmen eines Schulprojektes entwickelte sich unser Kontakt zu der Salzmannschule Schnepfenthal, dem Staatliches Spezialgymnasium für Sprachen (www.salzmannschule.de). In  diesem Projekt geht es um die Barrierefreiheit in der Computeranwendung und die Möglichkeiten bei dem Einsatz entsprechender Hilfsmittel. Dieses Projekt unter dem Thema „Computers  an independent life“ ist länderübergreifend, wobei sich auch eine Schülergruppe der Salzmannschule daran beteiligt. (www.computers72.jeeran.com).

.

In der Diskussion zu dieser Projektarbeit entstand unsere Idee, für Kinder mit Handicap funktionsfähige Hilfsmittel, wie Rollstühle, Stützen etc.in einem arabischen Land zu sammeln. Diese Idee wurde von der verantwortlichen Lehrerin Frau Sara Hoffmeier begeistert aufgegriffen. Die Salzmannschule hat bereits eine Schulpartnerschaft mit dem The Superior School Gymnasium im syrischen Latakia. Der Vertreter dieses Gymnasiums, Herr Quassai Kabibo hat für unsere Aktion großes Interesse gezeigt. Darauf hin entschied man sich vor Ort, die zu sammelnden Hilfsmittel dem Verein der Bruderschaft für Kinder (Usrat al-ikha‘ lil-atfal) in Latakia im Fall einer positiven Sammelaktion zu übergeben.

Der Verein der Bruderschaft für Kinder betreibt ein Kinderheim, in dem sowohl körperlich als auch mehrfach behinderte Kinder bis zum 15. Lebensjahr untergebracht sind. Kinder, die von Geburt an behindert sind, gibt es in Syrien in erschreckend hohem Maße. Die Hilfsmittelversorgung ist auch in dieser Einrichtung nicht ausreichend und es wird dringend jede Art von materieller Unterstützung benötigt. Die Hilfsmittel sollen natürlich noch funktionsfähig sein und keine elektrischen Komponenten besitzen.

 

Benötigt werden Rollstühle, Unterarmstützen, Lifter, Therapiematerialien, usw.

 

Wir freuen uns über jedes angebotene Teil, was nicht mehr benötigt wird und den Kindern in Latakia praktische Hilfe bedeutet!

 

Verein der Bruderschaft für Kinder

Informationen zum Verein:

- Die Gründung des Vereins erfolgte auf Beschluss Nr. 1044 vom 15.4.1978

- Zunächst wurde das Heim für die Aufnahme von Fällen von Kinderlähmung und Knochenentstellungen (Knochenmissbildungen) gegründet, aber nachdem sich das Gesundheitsbewusstsein verbreitete, und die Fälle von Kinderlähmung aufgrund der gesundheitlichen Fürsorge und der nötigen Impfungen  zurück gingen, rief der Verein andere Zentren ins Leben, die sich um Kinder, die am Down-Syndrom und Hirnlähmung leiden, kümmer.

Die Finanzierungsquellen des Vereins

- Der Verein stütz sich auf wohltätige Spenden von Unterstützern sowie auf Spenden, die durch Aktionen der Mitglieder eingenommen werden wie auf Wohltätigkeitsbasaren und Festen

- Von den eingenommenen Spenden werden die Kosten für Operation und medizinische Geräte sowie die Sanierung und Erhaltung der Vereinsgebäude gedeckt

- Die Spezialisten und diejenigen, die freiwillig dort arbeiten, tun dies ohne Lohn. Sie arbeiten ehrenamtlich in dem Verein.

- Der Verein bringt die medizinischen Geräte sowie die Operationen an Knochen, Herz und Auge ein zusätzlich zum mentalen Training für Kinder mit Down-Syndrom und Hirnlähmung.

- Der Verein bringt sich ebenfalls ein bei der Bereitstellung von Entspannungskursen für diejenigen, die besonderen Bedarf daran haben. Im Rahmen dessen hat der Verein einen Klub ins Leben gerufen, der Kindern mit besonderen Bedürfnissen eine glückliche Kindheit ermöglicht und die zu behandelnden Kinder in ein geselliges Umfeld einbindet.

-  Der Verein verwendet keine modernen Geräte aufgrund der Geldknappheit des Vereins und der hohen Kosten neuer Geräte. Der Verein stützt sich auf Handapparate, die er von den Fabriken kauft und den Kindern weiter gibt wie Rollstühle, Krücken und ähnliches.

- Der Verein bietet ebenfalls Kampagnen an zur Beratung und Weiterbildung für Familien an, um ihnen Wege zu vermitteln, mit ihren Kindern und deren besonderen Bedürfnissen korrekt umzugehen. Dies gilt im Speziellen auch für das Zentrum für Kinder mit Down-Syndrom und Hirnlähmung, wo der Betreuer des Kindes auf die familiäre Situation des Kindes und dessen häusliches Umfeld  eingehen muss und das mit Hilfe der Eltern.

 

Wir möchten natürlich auch den Transport von Deutschland nach Syrien absichern. Hierfür hat die syrische Botschaft bereits signalisiert, keine Zollgebühren zu erheben. Für die Transportkosten würden wir uns auch über jegliche Unterstützung freuen. Die Transportmöglichkeiten und Kosten werden derzeit in Erfahrung gebracht.

Latakia - die viert größte Stadt in Syrien

Latakia, ist eine Hafenstadt in Syrien am Mittelmeer und gleichzeitig Hauptstadt der Provinz Latakia.Latakia wurde im 3. Jahrhundert v. Chr. von den Seleukiden erbaut. Der Hafen wurde bereits seit der frührömischen Kaiserzeit benutzt. In der Stadt steht noch ein vom römischen Kaiser Septimius Severus errichteter Triumphbogen. Eine Karawanserei beherbergt heute das Stadtmuseum. 35 km von Latakia entfernt liegt die Saladin-Zitadelle inmitten der grünen Wälder des steilen Küstengebirges. Es hieß von ihr, dass sie uneinnehmbar sei. Im Jahre 1188 wurde sie von Sultan Saladin al-Ayyubi bezwungen. 1225 stattete ihr der venezische Botschafter Foscarini einen Besuch ab und unterzeichnete dort wegen der wichtigen strategischen Lage der Festung ein Handelsabkommen. Latakia ist auch der Herkunftsort der gleichnamigen feuergetrockneten Tabaksorte. Sie wird beispielsweise als Würztabak in klassisch-englischen Pfeifentabaken verwendet. Sie gibt den verschiedenen Pfeifentabaksorten, die aus verschiedenen Tabaken geblendet werden, eine typische orientalische Note. Eine mildere

Latakia-Tabaksorte kommt aus Zypern. Latakiatabake werden von ihren Liebhabern geschätzt, weil sie insbesondere den Tabaksorten aus Virginia beim Rauchen die brennenden Spitzen auf der Zunge nehmen. Latakia macht Tabak mild, der würzige Geruch verbindet sich im Rauch zu einer samten und weichen Ausprägung der Gesamtmischung. Die wichtigste und bekannteste Bildungseinrichtung der Stadt ist die Tischrin-Universität. Sie wurde bereits 1970 von Präsident Hafiz al-Assad gegründet. In der Stadt gibt es drei bedeutsame Sportvereine: Tischrin, Hottine AL EMAD. Jedes Jahr im August findet in Latakia ein großes Festival (Festival der Liebe) statt. Dieses Festival hat unter anderen Musikgruppen, Kunst und Kulturveranstaltungen und auch Sportaktivitäten zu bieten. (Quelle: Wikipedia)

Wer weitere interessante Informationen über Syrien und die arabische Welt wissen möchte:

www.sarsura-syrien.de

Our project on English

 

                                  Auxiliaries for the "Association of brotherhood for children" in the Syrian city of Latakia


By working together because of a school project our contact to the state special school for languages, the Salzmannschule Schnepfenthal, got better and better. (www.salzmannschule.de). The project is related to the accessibility in computer software and the capabilities if using auxiliaries to handle it. The project called „Computers  an independent life“ is transnational and groups of choler from the Salzmannschule participate. (www.computers72.jeeran.com)

While debating the projekt work our idea of collecting auxiliaries like wheel chairs for handicapped children in arab countries grows. This idea was grabbed enthusiastically from the responsible teacher Miss Sara Hoffmeier. The Salzmannschule has already acquired a school partnership with The Superior School Gymnasium located in Latakia, Syria. The advocate of this grammar school, Mr. Quassai Kabibo, showed large interest in this project. Because of his large interest we decided that the collected auxiliaries goes to the Verein der Bruderschaft für Kinder (Usrat al-ikha‘ lil-atfal), located in Latakia, if the collection will be successful.

The “Association of brotherhood for children” leads a children`s home where physically and other handicapped children can life till their age of 15. Children who are handicapped by birth are conspicuously often in Syria. The accommodation with auxiliaries in this constitutions is insufficient and they need every support with auxiliaries. The auxiliaries should be functional and ready to use, of course.

The auxiliaries which are needed are wheel chairs, forearm staves, lifter, materials for therapy and so on..

We`re happy about every offered auxiliary which isn`t needed anymore because it means a lot of practical help for childen in Latakia.

We would like to save the transport from Germany to Syria, of course. The Syria Embassy already confirmed that they are not going to collect any taxes (duty) for this time. That means, there will be no duty to pay, but we`re happy about every help with the portage costs.

Die arabische Übersetzung des Projektes

Der Verein der Bruderschaft für Kinder

Wir danken allen, die unsere Aktion unterstützen !!!

* Fam. Schneider aus Wangenheim für die Lagerung der Hilfsmittel

* Frau Messerschmidt aus Neudietendorf (1 Paar Unterarmstützen)

* Familie Möller aus Bad Langensalza  (1 Paar Unterarmstützen, Wannensitz)

* Familie Schneider aus Warza ( 5 Igelbälle und 7 Therapiebälle)

* Neuapostolische Kirchgemeinde Gotha für die Veröffentlichung auf ihrer HP  und im Gemeindebrief

gemeindebrief0804.pdf

* Nicht benannter Spender (1 Paar Unterarmstützen)

* Nicht benannter Spender ( eine Gehhilfe)

* Firma REHA-TECHNIK-SCHEDEL Gotha ( 2 Rollstühle)

* Frau Rockstuhl aus Warza (einen Rollator)

* Fam. Kellner aus Molschleben (1 Paar Unterarmstützen)

* Unfallkasse Thüringen Sitz Gotha (2 Rollatoren, 1 Kinderrollstuhl, 1 Therapiefahrrad))

* Hufeland Krankenhaus GmbH Bad Langensalza, Abt. Physiotherapie Hr. Volgenandt (3 Paar Unterarmstützen)

* danke an die Redaktion vom "Gotha-Magazin" für die Veröffentlichung auf ihrer HP  

   www.gotha-info.de/html/home2.html

*Marienstift Arnstadt (4 Rollstühle, 2 Dreiräder, 1 Gehgestell, 1 Kinderwagen)

* Rolli Center Gotha (5 Rollstühle, 3 Toilettenstühle, 2 Rollatoren)

* Sanitätshaus Hörenz Gotha (5 Kinderbuggy, 7 Faltrollstühle, 2 Gehwalker, 4 Rollatoren, 1 Duschstuhl,                                 3 Therapiepferdchen, Unterarmstützen)

* Firma PARAVAN Aichelau (2 Lifter)

* Sara Hoffmeier Waltershausen (Plüschtiere)

* Fa. DUSYMA Kindergartenbedarf GmbH Schorndorf (Bücher und div. Spiele)

* Christin Hartleb Georgenthal (Plüschtiere)

* Sanitätshaus "Reha - Aktiv" und die Fachklinik Bad Liebenstein (12 Rollatoren, eine Gehhilfe)

Hier werden wir über den Verlauf unserer Aktion berichten

10.03.08   Informationsbriefe an ansässige Sanitätshäuser

11.03.08   Informationsmails an befreundete Vereine und Personen

13.03.08   Abklärung der Transportmodalitäten mit einer ansässigen, namhaften Spedition

14.03.08   Pressegespräch mit Informationen über unsere Aktion

Presseberichte über unsere Hilfsmittelsammlung

               Thüringische Landeszeitung Gotha 18.03                                          Thüringer Allgemeine Gotha 19.03. 

AB d. LRA Gotha 19.03.                             TLZ Thüringen 07.04.                                                 RK Gotha 24.04.

               Thüringer Allgemeine 08.05.                     Thüringische Landeszeitung 16.05.        DER PARITÄTISCHE 05/08

Rathaus Kurier                    Hallo Gotha 31.05.                                          TA 18.06.                   TLZ 30.06.

28.03.08 Veröffentlichung der Aktion in unserem Rundbrief April/08(siehe Rundbriefe)

05.04.08 Frau Hoffmeier, (Arabisch-Lehrerin im Gymnasium Schnepfenthal) erhielt die Information aus Latakia, dass am 01.Mai im Meridian-Hotel von Latakia ein Benefizkonzert zu Gunsten des Vereins für 22 notwendige Herzoperationen statt finden wird. (www.autism-sy.com)

23.04.08 Frau Hoffmeier fährt auf Einladung des syrischen Kultusministerium's mit zwei Schülern nach Syrien und wird auch den Verein besuchen. Den Vertretern übergibt sie einen Bildband unserer Heimatstadt Gotha und einige Therapiebälle aus unserer Sammlung!

Eindrücke vom Besuch des Heimes in Latakia

29.04.08 Die AWD-Stiftung Kinderhilfe in Hannover unterstützt uns bei den Transportkosten nach Latakia mit 600 € !!

07.05.08 Frau Hoffmeier überreicht dem Verband der Behinderten Gotha 120 € als Erlöß aus dem Kuchenbasar der Schüler des Salzmann Gymnasium für den Transport der Hilfsmittel nach Syrien!

09.05.08 Der Rundfunksender "Landeswelle Thüringen" zeichnet ein kurzes Telefongespräch über unsere Hilfsmittelaktion auf.

gesendet am 18.05.08

080518-rf-1117-Syrien.mp3

 

17.05.08 Die Sammlung haben wir abgeschlossen. Heute wurden alle Hilfsmittel gesäubert und nach den erforderlichen Zollvorgaben erfaßt. Wir danken allen Helfern, die uns dabei unterstützten!  Siehe auch

www.sarsura-syrien.de/helfen-macht-spa_1442.html

22.05.08 Das Speditionsunternehmen "Thüringer Speditions-GmbH" aus Ohrdruf, Herr Geis (www.geis-group.com)  unterstützt uns mit der Übernahme der Transportkosten von Gotha zum Hamburger Hafen!!!

26.05.08 Heute bekamen wir die freudige Mitteilung, dass die AWD Stiftung Kinderhilfe ihre Unterstützung für den Transport auf Grund des erhöhten Sammelerfolges auf 1000 € aufstockt!!

30.05.08 Auf Antrag übernimmt die Stiftung BILD hilft e.V. "Ein Herz für Kinder" 846 € der Transportkosten !!!

16.06.08 Heute haben wir alle Hilfsmittel verpackt und in 11 Boxen verstaut. Nun werden diese in der Spedition bis zum 07.07. gelagert und ggf. vom Zoll kontrolliert. Siehe auch

www.sarsura-syrien.de/latakia-ahoi_1465.html

28.06.08 Der LIONs Club Gotha übergibt uns eine Spende in Höhe von 800 € zur Unterstützung unserer Hilfsaktion. Anläßlich des Sommerfestes mit dem Präsidenten wechsel von Herrn Sauerwald zu Herrn Brunner wurde die Zuwendung an Frau Hoffmeier und Herrn Schneider überreicht. Damit führt der LIONs Club seine langjährliche Hilfe unserer Verbandsarbeit fort. Wir danken an dieser Stelle für Förderung!

04.07.08 Nun kommt unsere "Fracht" ihrem Ziel in Syrien immer näher. Am 04. Juli wurden die Hlfsmittel von der Spedition Geis-TSG in Ohrdruf abgeholt und zum Hafen nach Hamburg gebracht. Nach einer kurzen Zwischenlagerung erfolgt die Verladung auf das Schiff. Die Überfahrt kann beginnen...! Siehe auch

www.sarsura-syrien.de/spenden-auf-dem-weg-nach-hamburg_1508.html

11.07.08 Heute verlassen die Container mit unseren Hilfsmittel den Hamburger Hafen mit dem Ziel Latakia in Syrien!

24.07.08 Das Schiff ist in Latakia angekommen. Durch den "Verlust" der Liste über die Hilfsmittelaufstellung waren zwischen Frau Hoffmeier vor Ort und uns noch div. Eil-Zuarbeiten erforderlich. Letztentlich wurden die Materialien vom syrischen Zoll frei gegeben. Die Entladung des Schiffes erfolgt in den nächsten Tagen.

09.08.08. Frau Hoffmeier ist zurück aus Syrien! Nachfolgend Ihr erster Bericht!

Und am Ende doch erfolgreich...

Die Zeit vergeht wie im Flug und nun sind die zweieinhalb Wochen, die ich mit meinem Freund in Syrien verbracht habe, leider schon wieder vorbei. Es kommt mir vor, als wäre unsere Reise in diese immer wieder packende und interessantes Land erst gestern gewesen.

Am 23. Juli kamen wir nach einer langen, abenteuerlichen Reise durch die Türkei über Damaskus in Latakia an. Dort nutzten wir sofort die Zeit, um uns mit der Schriftführerin, Frau Dina Abkarian, des Verbandes der Bruderschaft für Kinder in Verbindung zu setzten, um über die Ankunft des Frachtschiffes zu reden und alles Nötige vorzubereiten. Wir wurden sehr herzlich empfangen und aufgenommen und konnten während unseres gesamten Aufenthaltes in Latakia kostenlos wohnen.

Am Abend besuchten wir gemeinsam die Leiterin des Verbandes, Madame Mariam, in ihrer Wohnung in Latakia, um uns zunächst einen Überblick zu verschaffen, welche Wege zu gehen und welche Vorbereitungen für die steuerfreie Ausgabe der Spenden zu treffen waren. Nach einigem Hin und Her fanden wir über die Kopie der Lieferung, die ich vom Hamburger Hafen bei mir hatte, heraus, welche Transportfirma in Latakia dafür verantwortlich war.

Bereits an diesem Abend wurde uns klar, dass unser ganzes Vorhaben nicht leicht werden würde. Es wurden mehrere Ministerien aufgezählt, die ihr Einverständnis geben mussten, damit wir die Waren zollfrei aus dem Hafen holen konnten. Schon bald merkten wir, dass man in Syrien wirklich an jeder Stelle Bekannte haben muss, an die man sich wenden kann. Für alle weiteren Schritte brauchten wir die Packliste mit der genauen Angabe der Spenden.

Am nächsten Morgen, den 24.07.08 brachen wir gemeinsam mit Dina zu der syrischen Handelsfirma auf, an deren Adresse die Spendenlieferung geschickt wurde. Dort erfuhren wir, dass der Frachter pünktlich eingetroffen war. Leider standen wir nun vor dem Problem, dass die Fracht ohne Packliste und Rechnung angekommen ist. Da wir ohne diese Papiere nichts in die Wege leiten konnten, setzte ich mich per sms mit Herrn Schneider in Gotha in Verbindung, der von Deutschland aus einige Informationen einholte und mir weiterleitete.

Nach einem Telefonat mit einem Mitarbeiter der deutschen Transportfirma, die für uns die Spenden zum Hamburger Hafen fuhr, erhielten wir per Fax die Packliste und konnten uns nun der wirklich schwierigen Aufgabe stellen, die Ministerien zu einer zügigen Arbeit voranzutreiben.

Alle nötigen Unterlagen wurden von Dina zusammengestellt und an das Ministerium für soziale Angelegenheiten geschickt. Nach diesem Zuarbeiten hieß es geduldig warten und immer wieder Leute ausfindig machen, die gute Kontakte zu den Mitarbeitern des Ministeriums haben, knüpfen.

Eine sehr große Hilfe für die schnelle Arbeit des Ministeriums war der Brief der syrischen Botschaft in Berlin, die sich auf meine Bitte und Anfrage hin der Sache an nahm und ein offizielles Schreiben verfasste. Neben der Unterstützung der Botschaft setzte sich aber auch mein Kollege, Herr Qussai Kabibo, ein, der ständig mit Damaskus telefonierte, um die Bearbeitung des Zollerlasses voran zu treiben.

Durch einen sehr glücklichen Zufall lernten wir während unseres Urlaubs auch einen Angestellten des Hafens kennen. Der Einladung einer lieben syrischen Kollegin folgend, trafen wir in ihrer Wohnung ihren Bruder, der, wie sich im Verlauf unseres Besuches und unserer Unterhaltung herausstellte, im Hafen arbeitet und uns sofort Hilfe zusagte. Durch ihn fanden wir einen kostenlosen Lagerplatz im Hafen, so dass wir keine Lagerkosten zu zahlen haben, so lange die Spenden noch im Hafen sind.

Zwei Tage vor unserer Abreise aus Syrien erhielten wir von Herrn Kabibo die erstklassige Nachricht, dass wir das scheinbar Unmögliche in Syrien erreicht hatten. Das Einverständnis zur zollfreien Ausgabe der Spenden war nach nur acht Tagen unterzeichnet. Normalerweise brauchen die syrischen Behörden bis zu einem Jahr, um sich zu einem solchen Einverständnis bereit zu erklären, da jeder versucht, Profit zu machen.

Dank der tatkräftigen Unterstützung aller syrischen Kollegen und Freunden und unserem hartnäckigen Nachfragen und Engagement, konnten wir so schnelle Erfolge erzielen. Eine Kopie der unterzeichneten Zustimmung liegt nun bereits in Latakia vor. Sobald auch das Original eingetroffen ist, können die Spenden in den nächsten Tagen abgeholt und in den Verein gebracht werden. Von dort werden die Spenden dann an die Kinder verteilt.

Da ich nun leider nicht mehr in Syrien bin, werde ich aber alles über Internet und Mail, sowie Telefonate von Deutschland aus weiter verfolgen und alle Interessierten auf dem Laufenden halten. Der Verein wird alle Übergaben dokumentieren und mir dann Fotos zukommen lassen.

Aufgrund der großzügigen Spende des Lions Clubs Gotha und des doch reibungslosen Verlaufes des Transports und der Auslösung der Spenden, konnte ich dem Verein der Bruderschaft in Latakia auch eine Geldspende zukommen lassen, die nun für verschiedene Operationen bzw. die Anschaffung von verschiedenen Gehhilfen wie künstlichen Hüftgelenken, Beinprothesen usw. Verwendung finden.

Madame Marie und Dina bedankten sich im Namen des Vereins von ganzem Herzen für unsere Spendenaktion und drückten ihre Hoffnung für die zukünftige Weiterführung der Zusammenarbeit mit dem Behinderten Verband Gotha aus und schickten die besten Grüße und Anerkennung nach Deutschland, die ich an dieser Stelle von Herzen gern weiter gebe.                                                                                                                                                                                      Sara Hoffmeier

So bald uns die Bilder aus Latakia erreichen, werden wir diese hier veröffentlichen!

Einen ausführlichen Reisebericht könnt ihr unter nachfolgenden Link nachlesen www.sarsura-syrien.de/syrien-mittelmeer-einmal-anders_1551.html

Schade, das gutes tun so kompliziert sein kann...

03.08.09 Nun ist schon fast ein Jahr vergangen, seit dem wir unsere vielen Hilfsmittel zu den Kindern nach Syrien geschickt haben. Aber das für unser Verständnis nicht nachvollziehbare Prozetere in diesem Land und zwischen den Behörden hat eine kurzfristige Hilfe unmöglich gemacht. Nachfolgend ein Situationsbericht von Sara, bei der ich mich noch mal ganz herzlich für ihre Initiativen bedanken möchte!

Bilder unserer Hilfsmittel im Heim Latakia's